Eine Geschichtsstunde in den Winterferien (Februar 2004)

Diese Tonscherben sind ca. 8000 Jahre alt. Herr Köhler hat sie in dieser Gegend gefunden. Sie sind der Beweis für eine Besiedlung in der frühen Steinzeit. Herr Köhler (Geschichtslehrer und Archäologe) erzählte uns spannende Geschichten über Briesnitz. Beweise dafür sind Skelette im Erdreich. Herr Köhler hat uns aus seinen Ausgrabungstagebüchern erzählt. Zur Zeit schreibt er ein Buch über seine Entdeckungen. Früher gab es an den Gefäßen keine Henkel, dafür hat man Griffknuppen genommen.

Auf diesem Bild sieht man die Reste der Burgmauer der Burgwarte Briesnitz.Menschen siedelten an der "Eisernen Furt" über die Elbe schon vor 4500 Jahren. Die Burgwarte wurde als slawische Burg im 8. Jahrhundert gegründet. Unter der Straße befindet sich das größte slawische Reihengräberfeld im Osten. Hier nahm die Geschichte von Briesnitz ihren Anfang. Sie ist älter als die Geschichte von Dresden.

Dieses Gemälde hängt im Turmzimmer der Kirche. Es zeigt, wie die Kirche und die Umgebung im Mittelalter aussah.(Klickt auf das Bild.) Auf diesem Bild sieht man eine Brücke. Vermutlich ging sie über einen Bach des Borngrabens, der früher bis zur Elbe führte.
(Klickt auf das Bild.)

Wir werden später noch mehr Details zur Geschichte von Briesnitz veröffentlichen.
Schon gewußt, dass Briesnitz vor über tausend Jahren ein wichtiges Zentrum im sächsischen Raum war?

zurück

letzte Änderung: